farbfest am bauhaus

statt farbe: licht

Freitag und Samstag, 2. und 3. September 2011

Das Farbfest 2011 widmet sich keiner festen Farbe, sondern dem Licht. Licht wird zum Material, Gebäude und Freiflächen, Plätze und Wege werden für zwei Tage zum Experimentierfeld, zum Ausstellungsraum und zur Bühne, die dem Zusammenspiel von Farbe, Licht und Bewegung Raum geben. Von der Innenstadt bis zum Bauhaus entsteht ein Parcours von Installationen und Performances, der zum Flanieren und Feiern einlädt. Internationale Künstler, Designer und Architekten entwickeln für die Zerbster Straße, das Theater, den Bahnhof, den Seminarplatz und das Bauhaus orts- und zeitspezifische Interventionen. Ihren sehr verschiedenen Herangehensweisen ist gemeinsam, dass sie das dialogische Verhältnis von Farbe, Licht und Bewegung an der Schnittstelle von Installation und Performance thematisieren. Kuratiert wird das Farbfest 2011 von Bettina Pelz. Ausführliches Programm und Karte

So wie sich in den historischen Bauhausfesten die jeweiligen Entwicklungen und Diskussionen spiegelten, so verändert sich auch das Farbfest am Bauhaus jedes Jahr. Mit jedem Erfolg der vergangenen Jahre sind die Idee und der Anspruch an das Farbfest weiter gewachsen. Zu "Statt Farbe: Licht" gibt es 2011 mehr Standorte, an denen das Farbfest in der ganzen Stadt passiert, es gibt mehr Installationen und Performances von nationalen und internationalen Gästen, es gibt mehr Kooperationen mit Hochschulen und es gibt mehr Diskurs- und Vermittlungsangebote. Mehr zu den historischen Grundlagen

Lichtparcours

Die verschiedenen Installationen und Performances des Farbfests am Bauhaus zeigen, wie sich heute Künstler und Designer mit den Fragestellungen der Bauhausmeister auseinandersetzen. Ihren sehr verschiedenen Herangehensweisen ist gemeinsam, dass sie das dialogische Verhältnis von Licht und Farbe zum Gegenstand ihrer Arbeit machen.

In einer Großbild-Projektion im Georgium inszeniert Ghiju Díaz de León das Zusammenspiel von Farbe und Architektur. In ihrer schwarz-weißen Architekturprojektion für das Prellerhaus collagiert Sigrid Sandmann Architektur und Typographie. In der Aula und der Mensa des Bauhauses spielt Kurt Laurenz Theinert sein "visuelles Piano", eine zeitgemäße Weiterentwicklung der Farblichtklaviere des letzten Jahrhunderts. Die künstlerische Bearbeitung der Ruine des Kristallpalasts von Robert Sochacki ist mit der Geschichte des ersten Lichtspielhauses assoziiert. In einem der Meisterhäuser zeigen die RaumZeitPiraten eine zeitgenössische Variante eines Licht-Raum-Modulators. In der Johanniskirche experimentiert Dominik Busch mit der Musterbildung in der Verknüpfung von filmischen und gefilmten Lichtspiel. Weitere Installationen und Interventionen von Studierenden und Alumni der Burg Giebichenstein Halle, der Hochschule Anhalt, der Hochschule für Künste Bremen und der Theaterakademie Prag sind im Bauhaus, am Seminarplatz und an der Zerbster Straße zu sehen. Alle Installationen und Performances sind ortsspezifisch entwickelt und werden nur während des 14. Farbfests am Bauhaus zu sehen sein.

Vortragsprogramm

In der Tradition der historischen Bauhaus-Feste wird es zum Farbfest 2011 ein interdisziplinäres Vortragsprogramm geben, das ebenfalls das Verhältnis von Farbe und Licht in den Kontexten von Kunst, Design und Architektur beleuchtet. Der Physiker und Autor Ralf Bönt liest aus seinem Buch "Die Entdeckung des Lichts". Herbert Cybulska gehört zu den wenigen Lichtdesignern, die sowohl für Bühne als auch für Architektur arbeiten. Er fasst die Entwicklung der neuen Fachdisziplin "Lichtdesign" seit der Idee von László Moholy-Nagys Idee zu einem "Light Department" zusammen. Uwe Gellert spricht über die Erfahrungen im Umgang mit dem Material Licht aus der Perspektive des Produktdesigns und der Architekt Axel Buether beleuchtet das Verhältnis von Licht und Farbe. Im Künstlergespräch treffen sich die Dozenten mit den Künstlern des Farbfests, um Nähe und Distanz im Theorie-Praxis-Transfer zu erörtern.

Vermittlungsprogramm

In Zusammenarbeit der Stiftung Bauhaus Dessau, des Reisewerks und Bettina Pelz' Seminar "Kuratorische Praxis" an der Hochschule der Künste Bremen gibt es ein weiterführendes Vermittlungsprogramm, das sowohl das Thema Licht, als auch die verschiedenen künstlerischen Herangehensweisen zum 14. Farbfest thematisiert.

Bauhaus und Melt!

Erstmals nimmt in diesem Jahr auch das MELT!-Festival am Farbfest teil und installiert eine Bühne auf dem Hochschul-Campus. MELT! zählt längst zu den bekanntesten und renommiertesten Festivals Europas. Zum Farbfest hat MELT! das „Brauer Frick Ensemble“ auf seine Bühne geladen: House, Techno und Jazz Unplugged im klassisch-orchestralen Gewand.

Bühnenprogramm

In bewährter Tradition wird das Musikprogramm – am Freitag am NH Hotel, am Samstag am Theater, am Seminarplatz und am Bauhaus – die verschiedenen Bausteine des Farbfests zu einem großen Ereignis verbinden.

Kooperationspartner

Stiftung Bauhaus Dessau
MELT!
Hochschule Anhalt
Anhaltisches Theater Dessau
Johanniskirche
NH Dessau
Galerie Alma Refugium
VORORT Galerie Dessau
Reisewerk
Stadt Dessau-Roßlau

Produktion: Stiftung Bauhaus Dessau, Anhaltisches Theater, Stadt Dessau-Roßlau
Kuration: Bettina Pelz
Kuratorische Assistenz: Jennifer Braun
Produktionsleitung: Stiftung Bauhaus Dessau, Burghard Duhm
Öffentlichkeitsarbeit: Stiftung Bauhaus Dessau, Jutta Stein

Partner und Unterstützer

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Café-Bistro im Bauhaus
ENVIRAL GmbH
ERCO GmbH
IDT Biologika GmbH
Kunststiftung des Landes NRW
Land Sachsen-Anhalt
Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Media & Communication System (MCS) GmbH Sachsen Anhalt
Radisson Blu Hotel
Schréder Group
Sparkasse Dessau
Wörlitzer GmbH