8. Bauhaus-Farbfest 2005: Violett

Mittlerweile zum 8. Mal richtete am 27. August die Stadt und die Stiftung Bauhaus Dessau gemeinsam das Farbfest aus. Nach dem weißen, gelben, blauen, roten, silberfarbenen, grünen und orangefarbenen Fest stehen die Feierlichkeiten ganz im Zeichen der Farbe Violett. 

Mit experimentellen Projekten, Rauminstallationen, Musik, Theater, Tanz und spezieller Gastronomie wurde dem Publikum aus dem In- und Ausland im Stadtraum zwischen Friedensplatz, dem Hauptbahnhof, der Hochschule Anhalt und dem Bauhausgebäude ein besonderes Fest-Erlebnis geboten. 

Das Open Air vor dem Anhaltischen Theater leitete Dago’n Akai (Dessau) & BBK-TV (Leipzig) – ein Klangforscher und zwei Videojockeys – ein. Sie entwickelten eine Soundcollage, bestehend aus „Ambienttrax“, Klassik und 3D-Soundeffekten und eröffneten eine Welt voller Träume, Entspannung und Melancholie. 

Tentekko Taiko (Japan, Düsseldorf) zelebrierte zwischen Trommeln, Schlachtrufen der Künstler und leisen Klängen der japanischen Flöte ein Spektakel der besonderen Art – ein Schmaus für die Sinne. 

Der Zug zum Bauhaus wurde von mit Mardi Gras B. B. (Mannheim) und der Top Dog Brass Band (Dresden) begleitet.

Für das Gelingen des Festes zwischen Bauhaus, Hochschule und Seminarplatz  sorgten:

  • TEATROCONTINUO (Italien). „Grammelot“, absurde venezianische Spiele kamen nach Dessau und sorgten für einen Abend der Überraschungen. 
  • Mardi Gras B. B. (Mannheim). Der unverwechselbare New-Orleans-Groove der zwölf „Voodoo-Teufel“ brachte die Sümpfe Louisianas nach Dessau. 
  • Top Dog Brass Band (Dresden). Einzigartige „funky“ Marching Band des Ostens. 
  • Boogie Blasters (Berlin). Eine heiße Mixtur aus Swing, Boogie und Rock’n Roll. 
  • Bängditos (Hamburg), Theater- und Schauspieltruppe mit Koch-Performance sowie DJ Mahmut, DJ Joschuma, u. a. 
  • MiSolar (Kuba, Berlin). Eine elektrisierende Salsa-Mischung aus traditioneller und moderner kubanischer Musik, in der die Liebe zum Latin-Jazz unverkennbar ist. 
  • Mikesh (Leipzig). Electrofunk und Soulpop zwischen Laptop und Bühnenrand. 
  • DJane S.T. „La Timbera“, DJ Steffen Rakete 
  • Miss Claudia & Pornorama. Dänische Kultband. Moderner Club-Sound zwischen Vibraphon, Hammond und Blechbläsern. 
  • Bread Against the Beat (Leipzig): Indie-Rock und Jazz bestehend aus synkopischen Rhythmen und unerwarteten Soundeffekten. 
  • DJ Dago’n Akai, DJ Kick and Rush u. a.