Aktuelles

L I C H T B E W E G E N – Ausstellung der Hochschule Anhalt, Fachbereich Design

Das Farbfest 2011 stellten die Bauhäusler unter das Motto „statt farbe: licht“. Für die Designer bedeutete dies eine eher grundsätzliche Auseinandersetzung mit dem Phänomen Licht. So wurde Reflektion, Spiegelung oder Entdeckung des Raums durch Licht mittels Installationen experimentell erschlossen und thematisiert.

Licht „hörbar zu machen“ schien unter dem Themenrahmen der Festivalveranstalter im folgenden Jahr 2012 eine schon nahezu absurde Aufgabe. So entstanden in diesem Jahr auch mehrere Arbeiten, die zu sphärischen Leuchtinstallationen demonstrativ die Stille miteinbezogen.

Grundsätzlicher Bestandteil dieses Produktdesignseminars ist für die Studierenden die große Freiheit mit der das Thema bearbeitet und entwickelt werden darf. Meist über verschlungene und chaotische Wege entwickeln sich erste Ideen zu einem Phänomen oder einer Aussage zu einem Installationskonzept. Wichtig ist das konsequente Testen und Ausprobieren dieser ersten Ideen im – wie wir es gerne bezeichnen – „Labormaßstab“. Das heißt die technische Machbarkeit der Idee muss „auf dem Tisch“ zwingend nachgewiesen werden. Darauf folgend ist die Anwendung praktisch, in der späteren Originalgröße zu zeigen. Der dritte Schritt, die Gesamtinstallation zu planen und bis zum Finale zu organisieren ist eine Herausforderung, die immer wieder kreative Flexibilität und Durchhaltevermögen fordert.

Nicht selten wird der Entwurf mehrmals verworfen oder entwickelt sich in der Bearbeitungszeit in völlig andere Richtungen und erhält neue Schwerpunkte. Erst durch diese freie Schaffensweise, die nicht nur durch den Festivaltermin, sondern auch durch handwerkliche Machbarkeit und Budgets begrenzt ist, wird ein erstaunliches kreatives Potential geweckt, das die Studierenden zu schätzen wissen – allerdings zumeist erst nach dem Festival :-)

Beim diesjährigen Bauhausfest 2013, das mit dem Motto „Bunt gewürfelt“ auch die vergangenen FARB-Feste zusammenfasst und eine Rückschau bieten soll, wird für das Seminar Produktgestaltung das LICHT nochmals eine wichtige Rolle spielen und zusammen mit den beiden vorherigen Jahren eine „Licht-Trilogie“ vervollständigen. Licht – Form -Bewegung entwickelte sich diesmal als eine Auseinandersetzung mit den Meistern und den Lehren der damaligen Bauhäusler. So sind die Arbeiten inspiriert von den Vorkursen, der Formlehre, Bühne und Ballett. In diesem Semester sind Studierende aus unseren zwei Masterstudiengängen Intermediales Design und dem internationalen Master of integrated Design (MAID) gemeinsam beteiligt.

Großprojekt Sommersemester 2013
Projektbetreuung: Prof. Uwe Gellert
Stiftung Bauhaus: Burghard Duhm
Tabea Mernberger


K L A N G G A R T E N  -  D E S S A U  I M   G L Ü C K


S A V I N G   F A C E : 2 Assistent/innen / Betreuer/innen gesucht

  • Freitag, 6.9., 20:30-24 Uhr und Samstag, 7.9.2013, 20:30-1 Uhr
     
  • Vergütung 40 € pro Person/pro Abend

Du erklärst dem Teilnehmer wo er stehen muss, wie ein Bild aufgenommen wird und wann das Gesicht berührt werden kann um eine neue Identität in der Projektion hervorzubringen.


M A S T E R / S L A V E: Teilnehmer für Mitwirkung gesucht:

Umgesetzt wird die Performance, indem der Master Jeremy Bailey aus Toronto seinen Slave anleitet und sein Gesicht sowie Stimme via Internet auf einen Screen überträgt. Dieser ist als Gesichtsersatz vor dem eigentlichen Gesicht des Slaves angebracht. Der Slave wandert mit Hilfe eines Assistenten über das Bauhausfestgelände und tritt mit Besuchern in Interaktion, die dadurch mit Jeremy Bailey in Toronto kommunizieren.

Wir suchen darum zwei G U I D E S   F Ü R   D E N   S L A V E, die hin und wieder zwischen Deutsch und Englisch übersetzen, um die Kommunikation zwischen dem Master in Toronto und den Bauhausfestbesuchern in Dessau zu vereinfachen.

  • Mehr Informationen über 'Master/Slave' 

Ablauf: Ein technischer Assistent Jeremy Baileys wird zur Unterstützung und Einweisung in das Projekt einfliegen. Die Einweisung ist am 5.9. und die Performance würde am 6. und 7.9. jeweils für 3 Stunden abends stattfinden (ca. 20-23 Uhr).

  • Entlohnung: 11 € / Stunde pro Person.

Wir würden uns sehr freuen, wenn du Lust hast, dieses Projekt gemeinsam mit uns zu realisieren. Melde dich bei jasmin.grimm@publicartlab.org und susapop@publicartlab.com mit Angaben zu dir und ob du noch weitere Personen in deinem Umfeld für dieses Projekt gewinnen kannst.