Bauhaus als Hochschulort

Das Bauhausgebäude in Dessau ist gebaute Manifestation des Curriculums der Hochschule für Gestaltung. Auch die in den Sammlungen der Stiftung vorhandenen materialen Zeugen der Werkstattarbeit und des Unterrichts stellen einzigartige didaktische Objekte und Wissensträger dar. Schließlich hat das Bauhaus weltweit Schule gemacht: in Ahmedabad, Santiago de Chile, Shanghai oder in Harvard sehen sich Universitäten in der Tradition der Bauhauspädagogik. Die Akademie der Stiftung Bauhaus Dessau will mit ihren Bildungsprogrammen die programmatischen Ansätze und internationalen Fortschreibungen des pädagogischen Erbes des Bauhauses in unterschiedlichen Formaten des Lernens, Forschens und Lehrens aktualisieren.

Das historische Bauhaus stellte ein epochales Laboratorium künstlerischer und gestalterischer Bildungsexperimente dar. Die Krisenerfahrungen nach dem ersten Weltkrieg hatten einen grundsätzlichen Zweifel an den bestehenden Bildungskanons befördert. Misstrauen gegenüber althergebrachtem Wissen ging einher mit einer Suche nach alternativen Quellen sinnlicher Erkenntnis, die als Bedingung jedweder persönlicher Entwicklung entworfen wurde. Es ging hier nicht um eine Ausbildung, sondern um die ganzheitliche Entwicklung von Persönlichkeiten. Das Unbehagen an den bestehenden Bildungskanons hatte auch eine Flexibilität des Curriculums sowie eine Durchlässigkeit der Sparten befördert. Hier waren Physik und Soziologie genauso spannend wie Bühnenkunst, Malerei und Metallbau, betrieben die Künstler Wissenschaft und die Wissenschaftler Kunst. Dies war nur möglich in einer Versuchsanordnung, die bestehende Hierarchien und Ordnungen der Lehre aufgab, um alternative Formen gemeinschaftlichen Lebens und Lernens zu initiieren.

Diese für die gestalterische und ästhetische Bildung so programmatischen Ansätze des Bauhauses und deren internationale Rezeption sind von ungebrochener Aktualität. Die Bildungsformate Bauhaus Studio, Bauhaus Lab und Bauhaus Master laden internationale Kunsthochschulen und Universitäten, junge Professionelle und Studierende aus Architektur, Design, Kuratorischer Praxis und Kulturwissenschaften ans Bauhaus ein: gemeinsam soll eine internationale Plattform des lebendigen Dialoges zwischen musealer Praxis und pädagogischen Experimenten entstehen, die diese historischen Hinterlassenschaften des Bauhauses für gegenwärtige gestalterische Bildung, kuratorische Praxis und Designforschung aktualisiert.