Bauhaus Lectures: Architektur der medialen Räume – Internationale Konferenz in Kooperation mit der Hochschule Anhalt 2006

Das Verhältnis von Architektur, Medien und Wahrnehmung stand im Mittelpunkt der Konferenz „Architektur der medialen Räume“, die am 16. und 17. Mai 2006 im Bauhaus
Dessau stattfand. Die Konferenz bildete den Auftakt zu den Bauhaus Lectures, einer Serie von Vorträgen und Diskussionen über die temporären Grundlagen von Gestaltung in allen Anwendungsbereichen.

Architektonische Strukturen sind auch für die Entwicklung von modernen Medien und Informationstechnologien von erheblicher Bedeutung. Die Medien im Allgemeinen und die
Computerhardware und Softwareentwicklung im Besonderen beruhen auf den grundlegenden Konzepten von Strukturierung und den Kulturtechniken der Raumbildung. Andererseits beeinflusst die allgemein übliche Anwendung von Informationstechnologien nicht nur unsere Wahrnehmung von Raum, Zeit und Maßstab. Ihr Einfluss auf unser tägliches Leben veranlasst uns dazu, unsere Umgebung zu verändern und unser Verständnis von Strukturen zu überdenken, die wir als wesentlich für die Architektur oder die gebaute Umgebung ansehen.

Die Konferenz stellte einen Dialog über die Transformation von Strukturen in der Architektur und architektonischen Strukturen in den Medientechniken her. „Architektur der medialen Räume“ war eine Kooperation der Studiengänge Architektur und Design der Hochschule Anhalt (FH) und der Stiftung Bauhaus Dessau. Unterstützt wurde sie von der Architekturzeitschrift archplus. Die Konferenz war Teil der Dessau Summer School of Architecture.

Auf dem Programm der zweitägigen Konferenz standen 18 Vorträge von Referenten aus ganz Deutschland und den USA sowie mehrere Diskussionsrunden.