Open Call
Bauhaus Residenz 2018

Wohnen und arbeiten im Haus Schlemmer 2018
Jetzt bewerben – bis 6. September 2017

Das Meisterhaus Ensemble in Dessau avancierte in den 1920er Jahren zum Inbegriff der Künstlerkolonie des 20. Jahrhunderts. Haus an Haus, Tür an Tür lebten hier Walter Gropius, Oskar Schlemmer, Georg Muche, László Moholy-Nagy, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky und Paul Klee mit ihren Familien. Dazu gesellten sich Freunde und Gäste. Künstlerkollektive, Künstlerpaare, Künstlerfreundschaften entstanden, die gemeinsam in der offenen Struktur der im Park platzierten Musterhäuser arbeiteten. Mit dem Weggang der Bauhäusler im Jahr 1933 verwaiste das Areal allerdings; die künstlerische Produktion brach ab.

Seit 2016 ermöglicht die Stiftung Bauhaus Dessau jungen internationalen Künstlern wieder im Haus Schlemmer zu wohnen und zu arbeiten – auch wenn die denkmalpflegerischen Auflagen durch den Status als UNESCO-Weltkulturerbe hoch sind. Mit dem Programm möchte die Stiftung Bauhaus Dessau die gegenwärtige, forschende Auseinandersetzung mit dem Bauhaus voranbringen, das Meisterhausensemble wiederbeleben und in diesem Zusammenhang künstlerisch-kreative Arbeiten von internationaler Bedeutung fördern, die abschließend im Haus Gropius bis zum Bauhausjubiläum 2019 gezeigt werden.



Teilnahme

Das Programm richtet sich an Künstler mit übergreifenden Bezügen zu allen am Bauhaus historisch vertretenden und sich bis heute daraus entwickelnden Bereichen:
Malerei, Design, Textil, Architektur, Skulptur, Fotografie, Film.

Wir bitten um Verständnis, dass sich Studenten nicht bewerben können.
Teams sind willkommen.

Bewerbung (Deutsch oder Englisch):
Bitte bewerben Sie sich über das Bewerbungsformular.

Erwartet werden:

  • Angaben zum Werdegang
  • Liste bisheriger Ausstellungen
  • Konkretes Arbeitsvorhaben, das in der Residenzzeit realisiert werden soll und einen Bezug zum Bauhaus aufweist (ca. 2 Seiten). Das Arbeitsvorhaben soll zudem Bezug zum Jahresthema der Stiftung 2018 Standard nehmen. (Dabei geht es um die Befragung von Standards im Bauen, Wohnen, Leben wie auch in der künstlerischen Produktion. Wie lassen sich Messbarkeiten, Regeln und Normen verhandeln? Welche Möglichkeiten der Übertretung von Standards gibt es im künstlerischen Bereich? Welchen Einfluss hat die Kunst heute für unsere Wahrnehmung von Standards?)
  • Motivationsschreiben
  • Portfolio

!!! Papierbewerbungen oder Bewerbungen in anderen Formaten werden nicht berücksichtigt und führen zum Ausschluss !!!

Bewerbungsschluss:
6. September 2017, 00h (MEZ)


Bekanntgabe der Gewinner

Zwei Künstler werden im Herbst 2017 für das Jahr 2018 durch eine Jury ausgewählt. Die öffentliche Bekanntgabe erfolgt durch eine Pressemitteilung Ende Oktober 2017.

Jury

Die Jury besteht aus Dr. Claudia Perren, Direktorin Stiftung Bauhaus Dessau;
Melanie Roumiguière, Kuratorin Hamburger Bahnhof (angefragt); Daniel Herrmann, Direktor der Werkleitz Gesellschaft e.V.; Markus Hoffmann, Residenzkünstler 2017 und Dr. Alexia Pooth, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Stiftung Bauhaus Dessau


Leistungen der Stiftung

Die Stiftung Bauhaus Dessau stellt den beiden ausgewählten Künstlern für drei Monate Folgendes bereit:

  • Wohn- und Arbeitsräume im Haus Schlemmer
  • Monatliche Aufwandsentschädigung von 1.200 Euro
  • Präsentations-, Gesprächs- oder Performancemöglichkeiten während der Residenz
  • Unterstützung bei Recherchen, Veranstaltungsvorbereitung, Technik und Öffentlichkeitsarbeit
  • Öffentliche Werkpräsentation im Haus Gropius zum Abschluss der Residenz, wo die Arbeiten bis 2019 verbleiben.

Verantwortlichkeit des Künstlers

  • Besorgung von Materialien, die für die Arbeit benötigt werden
  • Kranken- und Haftpflichtversicherung
  • Visa
  • Lebenshaltungskosten, Verpflegung

Den Künstlern steht es frei, mit Hilfe der Stiftung Bauhaus Dessau weitere Drittmittel für die Residenz zu beantragen.


Residenzzeit

Die dreimonatige Residenzzeit wird in Abstimmung mit der Stiftung zwischen Februar und Oktober 2018 stattfinden. Anwesenheit in Dessau wird vorausgesetzt.