zdf@bauhaus

Die Bühne des Bauhauses ist der passende Ort für pure Performances. Die Konzertreihe zdf@bauhaus lädt zweimal im Jahr Pop-Musiker ein, diese Bühne frei von großen Show-Inszenierungen ganz nah am Live-Publikum zu bespielen. Und so ist jedes Konzert für Musiker und Publikum ein gemeinsames Eintauchen in die Musik, nicht selten von Improvisationen und Soli begleitet. 

Konzertreihe auf der Bauhausbühne Dessau

Zdf@Bauhaus Roger Cicero_52 (klein).jpg
Zdf@Bauhaus Roger Cicero_53 (klein).jpg
ZDF@Bauhaus-Passenger_18 (klein).jpg
ZDF@Bauhaus-Passenger_24 (klein).jpg
ZDF@Bauhaus-Passenger_29 (klein).jpg
ZDF@Bauhaus_Annett Louisan_12 (klein).jpg
ZDF@Bauhaus_Annett Louisan_47 (klein).jpg
ZDF@Bauhaus_FloMega_5 (klein).jpg

 

Termine im Oktober 2016

Milliarden

  • Dienstag, 25.10.2016, 18 Uhr      

Die Band Milliarden mit Punk-Spirit sagt: „Wir sind glücklich, aber abgebrannt.“ und damit sind sie genau da, wo sie sein wollen.  

Der Sänger Ben Hartmann und der Pianist Johannes Aue spielten schon bei Rock im Park und eröffneten die Hauptbühne, dies sogar vor der Veröffentlichung eines Albums.

Mit ihren deutschsprachigen Texten spielt die Band leidenschaftlich und unbekümmert und schafft deutsch-poetische Welten in Konzertsälen mit Pop- und Punk-Rock.

 

Seasick Steve

  • Dienstag, 25.10.2016, 21 Uhr      

Was lange währt wird endlich gut.

Mit dem Alter von sechzig Jahren nahm Seasick Steve sein erstes Album auf. Zwei Jahre später veröffentlichte er das Soloalbum „Dog House Music“.  2007 wurde er mit dem britischen MOJO Award für seinen musikalischen Durchbruch ausgezeichnet, wenig später landete er in den Charts.

Durch Lieder wie „Dog House Boogie“ transportiert Seasick Steve Bluesgeschichten, Adaptionen aus seinem Leben, die dem Publikum Vertrautheit, Sehnsucht und, mit ihrem rustikalen Sound, die Illusion eines gänzlich privaten Momentes vermitteln.

 

Walking on cars

  • Mittwoch, 26.10.2016, 18 Uhr                 

Ohne Fernseher, Internet und Handy schottete sich die fünfköpfige Band für sechs Monate von der Außenwelt ab um Lieder zu produzieren und zu sammeln

Im Jahr  2012 gewann Walking on Cars die Redbull Bedroom Jam. Das Musikfestival Rock am Ring wurde im Juni 2016 durch Walking on Cars bereichert und die Band hatte zudem einen Auftritt in der Fernsehsendung Circus Halligalli.

Das Debütalbum „Everything This Way“, der Alternative-Rock-Band,  kletterte bis an die Spitze der irischen Albumcharts.

 

Sara Hartman

  • Mittwoch, 26.10.2016, 21 Uhr                 

1996 in Sag Harbour geboren und aufgewachsen, unterhält sie mit 14 Jahren Restaurant-Besucher durch ihre Stimme und covered Radiosongs, begleitet durch ihr Gitarrenspiel.

Sie war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und ein deutscher Produzent wird auf sie aufmerksam und bringt Sara nach Berlin.

Dort angekommen, startet sie direkt mit ihrer ersten Single „Satellite“ erfolgreich durch. Ihr Debütalbum erblickt im Herbst 2016 den Markt und ist gespickt mit Songs von ihrem Leben und Emotionen; ganz im Stil der Popmusik, gepaart mit Indie und Soul.

 

Max Giesinger

  • Donnerstag, 27.10.2016, 18 Uhr                 

Max Giesinger wurde in einer tausend Seelen Stadt geboren, spielte in zahlreichen selbstgegründeten Bands und begab sich mit Work & Travel auf große Reise.

Durch seine Teilnahme bei The Voice of Germany im Jahr 20111 erreichte seine Stimme die Massen, er belegte am Ende den vierten Platz.

Als Deutschpoet der Popmusik, mit allen Klischees und Emotionen startet Max Giesinger 2014 für sein erstes Album eine sehr erfolgreiche Crowdfunding-Aktion. BMG wird auf ihn aufmerksam und produziert 2016 das zweite Album. „80 Millionen“ ist die inoffizielle EM-Hymne und bringt Max Giesinger Platz 2 in den Charts ein.

 

Maxim

  • Donnerstag, 27.10.2016, 21 Uhr                 

Maxim Reinartz wird 1982 in Siegburg geboren; R & B sowie Reggae sind anfangs die Klänge, die ihn mit Faszination erfüllen. Nach dem Schulabschluss scheint Universität und Studium nicht das Richtige zu sein.

So verschreibt sich Maxim vollends der Musik, spielt in einigen Bands, versucht sich mit eigenen Reggae Songs. Mit jedem Album reifen seine Kunst und sein Können, er schwenkt von Roots-Reggae in Richtung Pop.

Maxims Stimme berührt, seine Texte gehen unter die Haut. Das ändert sich auch mit seinem neuen Album nicht.

Die Konzerte werden aufgezeichnet für eine Erstausstrahlung auf 3sat sowie für zdf.kultur. Auch sind sie in den Mediatheken von ZDF und 3sat zu finden.