Bauhaus Residenz

Gabi Schillig im neuen Meisterhaus Gropius, 2017, Stiftung Bauhaus Dessau

Künstlerische Positionen zurück in den Meisterhäusern

Haus an Haus, Tür an Tür lebten in den 1920er Jahren Künstler der internationalen Avantgarde im Ensemble der Meisterhäuser. Mit der Bauhaus Residenz ermöglicht die Stiftung Bauhaus Dessau, dass heute wieder Künstler in den Häusern Muche und Schlemmer leben und arbeiten. Ihre Aufenthalte im Jahr 2017 sind der künstlerisch-forschenden Auseinandersetzung zum Thema Substanz gewidmet. Jede Bauhaus Residenz wird von einer Werkspräsentation im Haus Gropius begleitet, zu der öffentlich eingeladen wird.


Bauhaus Residenz 2017 – Substanz

„First we seek contact with material…”  so beschrieb Josef Albers sein pädagogisches Wirken am Bauhaus im Rückblick. In seinem Vorkurs arbeiteten die Studenten künstlerisch frei mit allen Arten von Materialen, um einen neuen Zugang zum Gestalten und Entwerfen zu entwickeln. Sinnlich und haptisch sollten die jungen Menschen die Welt begreifen, um sie neu denken zu können.

Im Jahr 2017 fokussiert die Stiftung Bauhaus Dessau unter dem Thema Substanz auf den Dialog zwischen Material und Gestaltung. Es geht um die Substanz von Ideen, um Substanz als Stoff und Material aber auch um substanzielle Formen und den Erhalt von Substanz sowie um die Substanz des Bauhauses als Institution. Jede Residenz ist eine künstlerisch-forschende Auseinandersetzung zur Substanz im digitalen 21. Jahrhundert.