Bauhausfest

Feiern wie die Bauhäusler!

Die Feste des Bauhauses waren mindestens so legendär wie seine bahnbrechende Architektur. Die jährlich stattfindenden Feiern fungierten nicht nur als Mittel der Gemeinschaftsbildung im Sinne des Gropius’schen Manifests, demzufolge Feste dem „Aufbau eines heiteren Zeremoniells“ dienen sollten; zugleich waren sie auch Schaukasten für die experimentellen, künstlerischen Arbeiten der Bauhäusler nach außen. Von Berlin bis nach Leipzig strömten Gäste für einen Abend in das Dessauer Bauhaus und ließen sich von illustren Inszenierungen, Verkleidungen und Performances faszinieren.

Die Stiftung Bauhaus Dessau hat diese Tradition 1997 wieder aufleben lassen und lädt einmal im Jahr zum großen Bauhausfest. Mit experimentellen Installationen, Performances, Lesungen und viel Livemusik von regionalen bis internationalen Künstlern ist die Feier längst eine feste Größe im Dessauer Kulturleben – und jährlicher Anziehungspunkt für rund 5000 Besucher – weit über die Grenzen der Stadt hinaus. Das jeweilige Jahresthema der Stiftung Bauhaus Dessau bietet den Künstlern dabei einen inhaltlichen Anknüpfungspunkt.


Der Festumzug

Mit Farben, Farben, Farben ziehen die Dessauer im traditionellen Festumzug um 21 Uhr vom Anhaltischen Theaters zum Bauhausgebäude – den Rhythmus gibt das Junior Jazz Orchestra vor.

Das Musikprogramm

Experimentiert wurde am Bauhaus nicht nur in den Werkstätten. Musik spielte ebenfalls eine wichtige Rolle. Wie klingt es, wenn ein Raum in Schwingung versetzt wird und das Publikum in Wallung? Verschiedene Bands und Projekte von Free Jazz bis HipHop spielen im und um das Bauhausgebäude auf. Das Musikprogramm wurde in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis der Musikschule „Kurt Weill“ e.V. Dessau-Roßlau, dem Gerold Heitbaum Quintett, Jazzfeel und dem Junior Jazz Orchestra entwickelt.

In schrillen Comic-Kostümen im Japan-Stil mixen „Puppe’n Mucke“ Elektrobeats, Bongos und Gitarrenriffs. Ihre selbstgebaute Bühne ist ein „Rieseninstrument“, das alles miteinbezieht und sich ständig verändert. Ein weiteres Highlight ist der Auftritt des Gerold Heitbaum Quintetts. In Dessau ist es längst bekannt für seine eigenwilligen Coverversionen: Aus Pop Aus Pop machen sie Jazz, aus Rock machen sie Blues. Aber immer rocken sie die Bühne. Außerdem werden Her Golden Whip dem Publikum mit ihrem treibenden Klezmer-Ska einheizen: Prepare to get whipped!  

Die Installationen

Spot an! Hier ist das Bauhausgebäude. – Martin Beeretz illuminiert das Bauhausgebäude und lässt visuelle Sichtachsen entstehen. In Systemen aus Spiegeln und Scheinwerfern gebündelt, fallen sie in Prismen und werfen Regenbogen auf die weißen Fassaden. Die Beleuchtung lässt eine Illusion der Transparenz der Wände entstehen. 

Theater, Performance, Bühne

Aus dem experimentelle Spiel von Licht, Raum, Bewegung und Klang fügen Artisten, Tänzer und das Publikum ganze Performances zusammen. Die Performance-Reihe "Substantia – das Licht greifen“ lässt, ganz im Sinne Oskar Schlemmers, die Artisten das Material bespielen und Illusionen im Zwischenraum von Menschen und Material entstehen. Viele Inszenierungen sind in Zusammenarbeit mit der Initiative Neuer Zirkus e.V., dem Studiengang Bühnenbild_Szenischer Raum der TU Berlin und dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz in Berlin entstanden. 

Welcher verborgene ökologische Nutzen steckt in ganz alltägliche Materialien? In den Installationen und Performances der Studenten der weißensee kunsthochschule berlin werden Spargelschalen zu hochwertigem Gewebe, Milch zu Kunststoff und Emotionen bilden sich auf Stoffen ab. Ein ganzes Semester haben sie sich dafür mit dem Thema „Substanz“, Jahresthema der Stiftung Bauhaus Dessau, auseinandergesetzt. 

Filmportrait zum Bauhausfest 2016