IKEA Bauhaussommer 2014: Designers in Residence (21.5. – 10.8.)

Zum zweiten Mal werden junge Gestalter der Fachrichtungen Architektur, Kunst und Design ans Bauhaus nach Dessau eingeladen. Drei Monate lang beschäftigen sich die Stipendiaten dann mit Gestaltungsfragen der Gegenwart und nähern sich dem Erbe der Moderne auf kreative Weise – jedes Jahr mit einem neuen Themenschwerpunkt. 2014 stehen das Haushalten im 21. Jahrhundert und die damit verbundene Sekundärtugend des Teilens im Zentrum des Programms.

Mit der Eröffnung der neuen Meisterhäuser Gropius und Moholy-Nagy im Frühjahr 2014 wird die Stiftung Bauhaus Dessau der Frage nachgehen, wie sich die Organisation von Lebensvorgängen, die Gropius einst genau hier demonstrieren wollte, im 21. Jahrhundert verändert hat. Wie ist heute ein Haushalt strukturiert und was lässt sich unter dem Begriff des „Haushaltens“, des „Teilens“ subsumieren? So entsteht ein Perspektivwechsel, der völlig neue Fragen an die Gestaltung aufwirft. Die Dessauer Meisterhäuser bieten einen strategischen Ausgangspunkt für das gestalterische Neudenken des Haushaltens. Haushalte sind dabei keine in sich geschlossenen Einheiten, sondern stehen in Wechselbeziehung mit ihrer Umgebung – ob zu Nachbarschaft, Gemeinde, Stadt oder Nation. Wie steht es um Borgen und Teilen? Sind diese Sekundärtugenden wieder auf dem Vormarsch? Welchen Einfluss nehmen sie auf Produktgestaltung und Raumaneignung?  


  • Studio 1: Borgen statt Besitzen

Objekte und Räume, die zeitgleich geteilt werden. Hier entstehen Dinge, die gemeinsam genutzt werden. Dabei geht es nicht nur um die dauerhafte Mehrfachnutzung von Haushaltsgegenständen wie Möbel, Küchengeräte und Werkzeuge, sondern auch darum ein spontanes gemeinschaftliches Handeln zu erlauben.


  • Studio 2: Die neue Kommune

Räume und Objekte, die nicht zeitgleich geteilt, aber gemeinschaftlich genutzt und bewirtschaftet werden. Hier geht es vor allem um temporäre Ereignisse, Orte und Dinge der Begegnung, des materiellen und immateriellen Austausches, des Produzierens, der Gastfreundschaft, der Bewegung oder einfach der Ruhe.


  • Studio 3: Erfolgsmodell Shareeconomy

Geschenke und Tauschhandel haben in der Geschichte des Menschen immer eine wichtige Rolle gespielt. Diese Form des Nach- und Weiternutzens impliziert zugleich einen ressourcenschonenden Umgang mit Gütern, deren Pflege und Inwertsetzung über den eigenen Besitz hinaus. Nutzen statt Besitzen ist das neue zentrale Motto der Meisterhaus-Gemeinschaft. Aber auch diese Gemeinschaft braucht ihre Instrumente und Objekte, ihr CI.


  • Bewerbung für das dreimonatige Stipendium „designers in residence“ (Bewerbungsschluss: 31.3. 2014)

Bewerben können sich Absolventen des Designs, der Architektur und der Kunst.Das Bauhausstipendium ermöglicht drei Gestaltern, ab Mai 2014 als "designers in residence" ihre Ideen zum Thema „DEINS – MEINS – UNSER Die neue Lust des Teilens“ drei Monate lang in Dessau auszuarbeiten.

Sie erhalten Unterkunft, Arbeitsplatz und ein Stipendium von 1500 Euro im Monat zzgl. Reise- und Materialpauschale. Die Bauhausstipendiaten werden ihre Projekte am 7.8.2014 zum Abschluss des IKEA Bauhausommers präsentieren.

Interessierte senden bis zum 11.4.2014 eine zweiseitige Ideenskizze zu ihrem Projekt mit klarem Bezug zu eines der drei Themen und ein Portfolio an die Stiftung Bauhaus Dessau: designerinresidence@bauhaus-dessau.de

B E W E R B U N G S S C H L U S S : 11.4.2014


  • Projektleitung: Jutta Stein
  • Künstlerisch-wissenschaftliche Leitung: Dr. Werner Möller, Künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeit: Christin Irrgang, Katja Klaus, Ingolf Kern
  • Projektassistenz: Cornelia Tonn

In Kooperation mit 


Diesen Artikel teilen: