Bauhaus Kolleg IX: EU Urbanism 2 — Bordercities: Oktober 2007 bis Juni 2008

Bauhaus Kolleg IX (2007/2008), EU Urbanism 2: Bordercities / Stiftung Bauhaus Dessau

Das Bauhaus Kolleg IX beschäftigte sich mit Grenzstädten im Ostseeraum als Orten der Formierung eines neuen Europa. Der Ostseeraum gehört zu den dynamischsten Laboratorien, in dem Europa seit Ende des Kalten Krieges neu verhandelt wird. Er vereint eine der vielfältigsten und widersprüchlichsten Regionen, geprägt durch Ungleichheiten, Diskontinuitäten und Konflikte, aber auch intensiven Austausch, grenzübergreifende Kooperation und Migration. Offenheit und Abschottung, dynamisches Wachstum und industrieller Niedergang, radikale Freihandelsexperimente und staatlich gelenkter Isolationismus, neuer Reichtum und Armut, transnationale Identitäten und neuer Nationalismus treffen hier aufeinander.

sbd_midterm-eu-urbanism-presentation-047.jpg

Auf besondere Weise bilden sich am nördlichen Rand die widersprüchlichen Mechanismen der Europäischen Integration ab. Die Grenzstädte des Ostseeraumes sind insofern Versuchsanordnungen für das Projekt der Europäisierung. Wie prägen die ständigen Austauschprozesse und Wanderungsbewegungen die jeweiligen Städte? Inwieweit formieren sich hier neue Modelle von europäischer Urbanität? Diesen Fragen ging das Kolleg am Beispiel von drei Grenzstädten im Ostseeraum nach, die auf unterschiedliche Weise mit der Realität der Grenze konfrontiert sind.