Bauhaus Kolleg VIII: EU Urbanism 1 – Oktober 2006 bis Juni 2007

Bauhaus Kolleg VIII (2006/2007), EU Urbanism 1 / Stiftung Bauhaus Dessau

Die Initiative der "Cultural Capitals of Europe" war zunächst von dem politischen Versuch motiviert, eine gemeinsame europäische Identität über den Faktor Kultur zu schaffen. Das Programm nahm Bezug auf ein für die europäische Stadt charakteristisches Verständnis von Kultur als öffentlichem Auftrag der städtischen Kommunen. Doch im Zuge des globalen Wettbewerbs der Städte um Investoren, Kapital, Touristen und zahlungskräftige Einwohner wird städtische Kulturpolitik mehr und mehr durch ökonomische Motive bestimmt. Mit Kulturhauptstadtprogrammen sind oft auch Bauvorhaben und Kunstprojekte verbunden, die sich auf internationale bzw. transnationale Entwicklungen der Stadt konzentrieren.

P6150261.jpg
sbd_kolleg_9_2007_1-luxlumen.jpg
sbd_kolleg_9_2007_4-luxlumen.jpg
sbd_kolleg_9_2007_cimg0370.jpg
sbd_kolleg_9_2007_cimg0397.jpg
sbd_kolleg_9_2007_dscn8702.jpg
P1020849.jpg
sbd_kolleg_9_2007_img_1546.jpg
sbd_kolleg_9_2007_insideout-(1).jpg
sbd_kolleg_9_2007_insideout-(4).jpg
sbd_kolleg_9_2007_p1020793.jpg
sbd_kolleg_9_2007_p6060324.jpg

Das Bauhaus Kolleg EU Urbanism 1 beschäftigte sich am Beispiel der Kulturhauptstädte 2007 Sibiu/Hermannstadt und Luxemburg sowie der Doppelstadt Görlitz-Zgorzelec, die sich erfolglos als Kulturhauptstadt für das Jahr 2010 beworben hatte, mit den Effekten des Titels "Kulturhauptstadt" für die jeweilige Stadt und ihre urbane Kultur.