Mirador e.V. : Architektur hilft – Eine Schule für Nepal

© John Lindner © John Lindner

Eine schöne Zeit ist den Besuchern des Bauhausfestes durch die vielen bunten Interaktionen und Installationen garantiert. Doch gerade an solchen Abenden sollte auch daran gedacht werden, anderen zu helfen. So lässt sich zum Bauhausfest ein Stück Nepal in Dessau nieder: so erstrahlt das Eckgebäude der Bauhausstraße in den landestypischen Farben erstrahlt. Hier werden Cocktails ausgeschenkt und dazu aufgerufen, die Menschen in Nepal zu unterstützen.  

Der Leipziger Verein Mirador e.V. engagiert sich seit 2012 gemeinsam mit Studenten der Hochschule Anhalt in Dessau für ein Projekt, dessen Ziel die Errichtung einer Schule 2015 in Nepal mittels Realisierungsarchitektur ist. Zusätzlich wird auch eine Erweiterung der 2012 in Guatemala errichteten Krankenstation angestrebt. Zu Beginn des kommenden Jahres soll die Region mit einer Wasseraufbereitungsanlage ausgestattet werden. Seit 2007 setzt der Verein durch Realisierungsarchitektur verschiedene Projekte um. Neben der in Guatemala errichteten Krankenstation, wurden bereits eine eigenhändig  durch HSA-Studenten erbaute Schulbibliothek, sowie Schul- und Werkstattgebäude in Südafrika und eine Notfallambulanz in Zentralamerika realisiert. „Bunt gewürfelt“ erscheint nicht nur die Lichtinstallation des Vereins, sondern auch die Zusammensetzung der Mitglieder, die sich aus verschiedenen Fachbereichen verbinden und gegenseitig ergänzen, um so gemeinsam helfen zu können. 



Diesen Artikel teilen: