Prager Quadriennale – Internationales Bühnenfestival 2011

Die Stiftung Bauhaus Dessau repräsentiert Deutschland auf der Prager Quadriennale 2011 in den Sektionen Architektur und Ausbildung. Vom 16. bis 26. Juni 2011 trat die Bauhausbühne in Prag als historischer "Raumapparat" für zeitgenössische szenografische und choreografische Experimente auf.

bhd_PQ-PlayBauhaus-Kisten-Performance-21062011-4262.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-Kisten-Performance-21062011-4294.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-Kisten-Performance-21062011-4345.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-Kisten-Performance-21062011-4373.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-Kisten-Performance-21062011-4380.jpg

Die Quadriennale ist die einzige weltweite Ausstellung für Bühnenbild, Theaterbau und Ausbildung. Sie trug 2011 erstmals den Untertitel "performance design and space" und begreift Szenografie als Methode, in der sich bildende, darstellende und andere Künste interdisziplinär verbinden. Dementsprechend fanden in allen Sektionen nicht nur Ausstellungen, sondern auch zahlreiche Symposien, Workshops und Performances statt, die sich mit einer derart erweiterten Szenografie beschäftigten.

bhd_PQ-PlayBauhaus-MM-18062011-3300.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-MM-21062011-3942.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-MM-21062011-3966.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-MM-21062011-3975.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-MM-21062011-4172.jpg

Am Beitrag der Stiftung arbeiteten Studierende der Kunsthochschule Berlin-Weissensee, der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, der Hochschule für Bildende Künste Dresden, der Bauhausuniversität Weimar und der Hochschule Anhalt Dessau mit. Unter der Leitung von Torsten Blume, Stiftung Bauhaus Dessau, und gemeinsam mit Janek Müller von der Plattform "Raumapparate" entwickelten die Studenten interaktive Funktionsmodelle der Dessauer Bauhausbühne.

In einem zweiten Projekt entstand ein Modell der Bauhausbühne als mobiler Tanzinstallation. Mit der Choreographin Yun-Ju Chen und der Theaterfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag wurde dieses 1:1-Modell in der Stadt Prag erstmals öffentlich ausprobiert. Vorträge, Workshops und Diskussionen mit Gastexperten wie dem Bühnenbildner Jan Pappelbaum ergänzten das Programm.

Die Dessauer Raumapparate waren zwei von insgesamt drei deutschen Beiträgen unter dem Titel "performing factories". Gemeinsames Thema der vom Kultur- und Medienbeauftragten des Bundes geförderten Projekte war das künstlerische Freilegen utopischer Momente an einzigartigen Orten der Moderne – von der Inszenierung der Fabrikarchitekturen des Ruhrgebietes bis hin zu den Performance-Projekten im Dessauer Bauhausgebäude.

bhd_PQ-PlayBauhaus-MS-062011-2883.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-MS-062011-3242.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-MS-062011-3896.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-MS-062011-3913.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-MS-062011-3916.jpg

Publikation zur Prager Quadriennale 2011

bhd_PQ-PlayBauhaus-Tanz-17062011-2457.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-Tanz-17062011-2465.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-Tanz-17062011-2489.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-Tanz-17062011-2506.jpg
bhd_PQ-PlayBauhaus-Tanz-19062011-3576.jpg

Diesen Artikel teilen: