„Salon der Großen Pläne“ zu Gast in der Berlinischen Galerie

  • Kuratorenführung und Gespräch

„Kosmische Fantasten:
Der Kristall als Weltmodell und das Leben als Musik?“

Moderne Typen, Fantasten und Erfinder! Die Stiftung Bauhaus Dessau erzählt in ihrem Ausstellungsprojekt „Große Pläne. Die Angewandte Moderne in Sachsen-Anhalt 1919-1933“ die Geschichte der Moderne aus der Perspektive ihrer Protagonisten. Am Donnerstag, dem 30. Juni 2016 ist die Stiftung mit dem Salon „Kosmische Fantasten“ zu Gast in der Berlinischen Galerie.

In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg träumten Architekten und Künstler um Bruno Taut davon, ihre Mitmenschen und möglichst ganz Europa mit expressionistischer Malerei und Dichtung, vor allem aber mit einer expressionistisch erneuerten Baukunst radikal zu verwandeln. Gleichwohl waren sich die Brieffreunde der von Taut angeregten „Gläsernen Kette“ – wie Carl Krayl, Paul Goesch oder Walter Gropius – der Differenz zwischen ihren kosmischen Fantasien und ihrer krisengeschüttelten Realität bewusst. Das hinderte sie nicht daran, sich einzeln und kollektiv Übungen zur maximalen Stimulation der Einbildungskraft durch ein kristallin-kosmisches Baudenken hinzugeben.

Wieso wirken die verrückt-visionären Bauprojekte vom Anfang der 1920er Jahre heute so faszinierend? Wie entwickeln wir unser Vorstellungsvermögen? Welche Verbindungen bestehen zwischen den visionären Bauprojekten der angewandten Moderne und der zeitgenössischen Kunst und Architektur? Lässt sich von der radikalen und progressiven Baukunst und den Gestaltungsprinzipien der damaligen Zeit eine Brücke in die heutige Zeit schlagen?

Zum „Salon der Großen Pläne: Kosmische Fantasten" sind als Gesprächspartner eingeladen: Bruno Taut-Biografin Dr. Unda Hörner, die Stuttgarter Architekten und Gestalter Lukas Lendzinski und Peter Weigand (Studio umschichten) sowie Torsten Blume (Kurator des Projekts „Große Pläne!“, Stiftung Bauhaus Dessau). Es moderiert Matthias Schiffner, Dramaturg aus Leipzig.

Vor dem Gespräch gibt es die Möglichkeit zu einer Kuratorenführung durch die Ausstellung „Visionäre der Moderne. Paul Scheerbart. Bruno Taut. Paul Goesch.“, die noch bis zum 31. Oktober 2016 in der Berlinischen Galerie gezeigt wird. Es führen: Annelie Lütgens (Kuratorin und Leiterin Grafische Sammlung, Berlinische Galerie) und Thomas Köhler (Direktor Berlinische Galerie)

Die „Salons der Großen Pläne“ sind Teil des Begleitprogramms zum Ausstellungsprojekt „Große Pläne! Die Angewandte Moderne in Sachsen-Anhalt 1919-1933“ der Stiftung Bauhaus Dessau im Verbund mit Ausstellungen in Dessau, Halle, Magdeburg, Merseburg, Leuna, Elbingerode und Quedlinburg. Im Mittelpunkt der Gesprächssalons stehen Themen der Moderne und ihre Relevanz im 21. Jahrhundert. Wie wirkt sich die Moderne auf das Heute aus und wie kann die Moderne neu gedacht werden?

Donnerstag, den 30. Juni 2016
Berlinische Galerie

17 – 18 Uhr
Kuratorenführung durch die Ausstellung „Visionäre der Moderne. Paul Scheerbart. Bruno Taut. Paul Goesch“

18 – 19 Uhr
Ein Salongespräch über die anhaltende Sehnsucht nach tiefgründigen Konstruktionsprinzipien und universalen Gestaltungsgesetzen.

Moderation: Matthias Schiffner (Dramaturg, Leipzig)

Eintritt (inkl. Museum):
8 €, ermäßigt 5 €

Anmeldung (bis 28. Juni 2016):
anmeldung@berlinischegalerie.de

Berlinische Galerie
Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin
Tel (+49) – (0) 30 789 02 600
Fax (+49) – (0) 30 789 02 700

www.grosse-plaene.de