Gemeinsam Neuland (be)pflanzen

16. April 2015.

Modellprojekt stellt sich vor: „Neulandgewinner 2015“ zu Gast in der Urbanen Farm Dessau – Rundgang und Pflanzaktion

Es geht um Austausch, Impulse und Inspiration: Die von der Robert Bosch Stiftung ausgewählten „Neulandgewinner“ 2015 aus Brandenburg, Thüringen, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt treffen sich in der „Urbanen Farm Dessau“ zu einem Workshop. Auftakt des ersten Netzwerktreffens ist ein Farmrundgang mit gemeinsamer Pflanzaktion am 16. April. Mit mitgebrachten essbaren Pflanzen aus ihren Regionen werden die Neulandgewinner ein neues, innerstädtisches Versuchsfeld der „Urbanen Farm“ in Kultur nehmen. Pressevertreter sind herzlich zu diesem Rundgang und der Pflanzaktion eingeladen.

Der neuartige Lern- und Begegnungsort „Urbane Farm Dessau“ im Dessauer Quartier Leipziger Tor wurde dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge als „Pionier des Wandels“ ins Neulandgewinner-Programm der Robert Bosch Stiftung aufgenommen. Die Robert Bosch Stiftung begleitet 17 Projekte, die engagiert und kreativ daran arbeiten, Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit in Zeiten von Schrumpfung und Abwanderungsprozessen in Städten und Regionen zu erhalten.

Die „Urbane Farm Dessau“ – ein Kooperationsprojekt der Stiftung Bauhaus Dessau – verwandelt seit 2013 innerstädtische Brachflächen in eine neue „produktive StadtLandschaft“: kollektiv entwickelt und realisiert von und mit Anrainern, Unternehmern und lokalen Initiativen. Wo bis vor kurzem leerstehende Plattenbauten standen, wachsen nun blaue Kartoffeln und bunte Gemüse, reifen nachbarschaftliche Beziehungen und sollen in Zukunft erneuerbare Energien produziert werden. Der Quartiershof bietet dafür Mitmachaktionen und Bildungsangebote für Schulklassen und Kindergärten, für Anwohner, Touristen und interessierte Farmbesucher.


Diesen Artikel teilen: