Bauhaus Bauten Dessau: Originale neu erzählt

ab 18. April 2019

Das Bauhaus wollte neue Wohn- und Lebensformen profilieren. Dafür stand auch das als Kollektivwohnhaus gedachte Ateliergebäude: 28 Wohnstudios für Studierende und Jungmeister*innen, ausgestattet mit Einbauschränken und Stahlrohrmöbeln, Teeküchen auf jeder Etage, einer Dachterrasse, Kantine im Erdgeschoss, Bädern im Sockelgeschoss und Balkonen. Besonders die Balkone waren beliebt: Haus und Bewohner*innen ließen sich hier für Fotografien optimal in Szene setzen. Auf einem der kleinen Balkone zählte man schon einmal 14 Personen!


Die Neuerzählung:

In Dessau erprobte das Bauhaus zwischen 1925 und 1932 die Stadt von morgen. Es hatte Modellcharakter, was das Bauhaus hier baute und lebte. Durch moderne Gestaltung sollten die Lebensverhältnisse der Menschen verändert und neue Lebensformen geschaffen werden.

Das Bauhaus erlebte in Dessau seine Blütezeit. Die hier existierende Bauhausarchitektur, die heute zum UNESCO Welterbe zählt, bezeugt jedoch auch eine Geschichte von Umzügen, Schließung, Vertreibung, Renovierung, Umformung, Neugründung und kulturellem Erbe der Avantgardeschule. Denn eng verbunden mit dem Verlauf des 20. Jahrhunderts durchliefen die Bauhausbauten auch Phasen zwischen Demokratie und Diktatur, Krieg, Zerstörung und Wiederaufbau.

Die Besucher*innen sind eingeladen auf eine Tour quer durch Dessau, um diese Prototypen des modernen Bauens neu zu entdecken. Sie erfahren mehr über diese Musterhäuser der Moderne, ihre Architektur, ihre Nutzung sowie ihre Bewohner*innen und können das Wesen der Bauhausbauten unmittelbar auf sich wirken lassen.

Vom Restaurant Kornhaus im Norden bis zur Siedlung Dessau-Törten im Süden – in Dessau gibt es so viele originale Bauhausbauten wie in keiner anderen Stadt. Zwölf von ihnen sind öffentlich zugänglich, darunter das Bauhausgebäude, die Meisterhäuser, das Arbeitsamt von Walter Gropius sowie das Konsumgebäude. Zum Bauhaus-Jubiläum erhalten sie eine neue und erstmals zusammenhängende Erzählung. Die Gebäude selbst werden zu Ausstellungsobjekten. Schließlich erzählt nichts anschaulicher die Geschichte als ihre eignen Wände, Fassaden und Innenräume.

Mit der Neueröffnung der Bauhausbauten in Dessau erhalten die Besucher*innen Zutritt zu Räumlichkeiten, die in den vergangenen Jahren nicht oder beschränkt zugänglich waren. Auch im Bauhausgebäude: Klimaanlagen und zusätzliche Wände für Ausstellungen konnten beispielsweise dank des neuen Bauhaus Museums Dessau im ersten Obergeschoss des Werkstattflügels zurückgebaut werden. So ist die volle Transparenz des Bauhausgebäudes mit seiner berühmten Glasvorhangfassade wiederhergestellt – die essentieller Bestandteil der Erklärung zum UNESCO Welterbe ist.


Die Stiftung Bauhaus Dessau ist eine gemeinnützige Stiftung öffentlichen Rechts. Sie wird institutionell gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Land Sachsen-Anhalt und die Stadt Dessau-Roßlau. Die Bauhaus Bauten Dessau – Originale neu erzählt wird gefördert durch:

Land Sachsen-Anhalt