Bauhaus Open Studios

Teaching Models Platform.
Internationale Hochschulen zu Gast am Bauhaus

Das Bauhaus gilt bis heute als einer der herausragenden Lernorte künstlerischer und gestalterischer Bildung. Mit den Open Studios – Teaching Models knüpft die Stiftung Bauhaus Dessau an dieses pädagogische Erbe an. Seit 2015 lädt sie in regelmäßigen Abständen internationale Universitäten, Kunsthochschulen und Bildungsinitiativen in die historischen Werkstätten des Bauhauses ein, um zeitgemäße Modelle gestalterischer Pädagogik zu entwickeln und anzuwenden.

In den Open Studios werden jedes Jahr neue pädagogische Experimente in der Architektur- und Designbildung gewagt. Hier gibt es Raum für anders geartetes Wissen, Raum für Spekulationen, Visualisierungen und Fantasie. Ohne strikte Vorgaben können die eingeladenen Gruppen aus den fachspezifischen Inhalten und Methoden ausbrechen und den Status Quo von Bildung, Wissensproduktion und von Alltagsgestaltung infrage stellen. Es entstehen im besten Sinne undisziplinierte Räume, in denen kooperatives Lernen, manuelles Wissen und gemeinsame Reflexionen über neue Bildungsvisionen im Vordergrund stehen. Hier ist Ausbruch und Scheitern erlaubt. Denn hier wird Zukunft gedacht und gestaltet.

Mit dem Programm der Bauhaus Open Studios soll dem Wunsch von Pädagog*innen und Student*innen nach mehr Freiraum und Zeit für Experimente in Ausbildung und Lehre entsprochen werden. Die Themen der Open Studios changieren zwischen Vergangenheit und Gegenwart, beziehen sich auf die Pädagog*innen des historischen Bauhauses und greifen aktuelle Debatten der Gestalter*innenausbildung auf. 

Teilnahme:
Internationale Hochschulen können sich mit einem Bezug zum aktuellen Jahresthema 2020 Habitat um ein Studio bewerben. Anfragen bitte an Katja Klaus unter klaus@bauhaus-dessau.de.




Bauhaus Open Studios 2020: Habitat – Freiräume für anderes Wissen

Im Jahr 2020 beschäftigen sich die Open Studios mit dem Jahresthema „Habitat“. Wie wurde zum Wohnen als eines der Grundbedürfnisse des Menschen am Bauhaus gelernt, gelehrt und geforscht? Was zeichnete Lebensräume der damaligen Zeit aus? Was galt als modern und erstrebenswert? Welche Anforderungen in Architektur und Design werden heute mit Blick auf Ressourcenknappheit, Klimawandel und Massenmigration an zeitgemäße Räume für Mensch und Natur gestellt? Wie sehen das Habitat, die Hütte, der Zufluchtsraum der Zukunft aus?


Programmleitung
Prof. Dr. Regina Bittner
bittner@bauhaus-dessau.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Katja Klaus
klaus@bauhaus-dessau.de
T 0340-6508-402