Bauhaus Dessau

Kornhaus
von Carl Fieger (1929–30)

Die Stadt Dessau beauftragte 1929 gemeinsam mit der Schultheiss-Patzenhofer Brauerei die Errichtung der Ausflugsgaststätte Kornhaus. Das Gebäude sollte auf dem Elbdeich, ganz in der Nähe der Dampferanlegestelle errichtet werden. Der Name erinnert an einen historischen Getreidespeicher, der hier bis in die 1870er-Jahre gestanden hatte.

Den Auftrag erhielt ein Entwurfszeichner aus dem Büro von Walter Gropius. Auch wenn Carl Fieger den vorausgegangenen Wettbewerb nicht gewonnen hatte, entschied man sich, wahrscheinlich aus wirtschaftlichen Gründen, für seinen Vorschlag.

SBD_1406.jpg
Gaststätte Kornhaus, Architekt: Carl Fieger, 1929-30 / Christoph Petras, 2011
SBD_1400.jpg
Gaststätte Kornhaus, Architekt: Carl Fieger, 1929-30 / Christoph Petras, 2011
SBD_1392.jpg
Kornhaus, Architekt: Carl Fieger 1929-30 / Stiftung Bauhaus Dessau, 2008, Doreen Ritzau
SBD_1393.jpg
Gaststätte Kornhaus, Architekt: Carl Fieger, 1929-30 / Christoph Petras, 2011

Kubische Körper

Das Kornhaus ist in Mischbauweise aus Ziegelmauerwerk mit Stahlbetonstützen konstruiert. Die einzelnen kubischen Baukörper gruppieren sich um die Küche und den Wirtschaftstrakt. Im Obergeschoss befanden sich ein Tanzsaal und der Restaurantbereich, von dem aus man auf die Elbterrassen gelangte. Der halbrunde Vorbau im Westen war ursprünglich als offener Balkon geplant, wurde aber schon während der Bauausführung verglast. Im Untergeschoss befand sich eine Stehbierhalle mit separatem Eingang.

Auch wenn das Kornhaus mehrfach umgebaut wurde, blieb die originale Substanz zu großen Teilen erhalten. Nach einer denkmalgerechten Sanierung 1996 präsentiert sich der Bau heute wieder als geschichtsträchtiges Ausflugslokal an einem der schönsten Orte Dessaus.