Arena Glückstreffer:
Der Regenbogenfisch. Mehrsprachiges Vorlesen für Kinder ab 4 Jahren

Mehrsprachiges Vorlesen für Menschen ab 4 Jahren

Di, 14. Januar 2020
17 – 18 Uhr
Bauhaus Museum Dessau,
Offene Bühne
Eintritt frei

Im Buch von Marcus Pfister ist der Regenbogenfisch ist mit seinem schillernden Schuppenkleid der allerschönste Fisch im ganzen Ozean. Da er aber auch eitel und stolz ist, wird er mit der Zeit immer einsamer. Da merkt er, dass man Freunde nicht durch Schönheit gewinnen kann. Er überwindet seinen Stolz und beginnt, seine Glitzerschuppen an die anderen Fische zu verteilen.

Das Buch beschäftigt sich u.a. mit Themen von Eitelkeit, Einsamkeit, Zugehörigkeit und Ausgrenzung. Es wird mehrsprachig auf Deutsch, Russisch und Arabisch vorgelesen. Kinder ab 4 Jahren werden während der Veranstaltung betreut, sie können beim Zuhören malen und ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Wer möchte, kann sich seine eigene Stofftasche im Siebdruckverfahren bedrucken.

Lesende: Larissa Wallner, Tatjana Schewtchenko, Huner Khalil


Eine Veranstaltung des Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) e.V. in Kooperation mit der Stiftung Bauhaus Dessau

.


Das Erdgeschoss des Bauhaus Museums Dessau mit der Arena von Rita McBride ermöglicht Begegnungen und Austausch im Stadtzentrum Dessaus. Mit der Reihe Arena Glückstreffer möchte die Stiftung Bauhaus Dessau Vereine, Institutionen, freie Gruppen und Einzelpersonen dazu einladen, ihre Hobbies, Aktivitäten und ihr Engagement mit dem Museumspublikum zu teilen.

Kreative Vorschläge aus Dessau-Roßlau und Umgebung für Veranstaltungen zum Mitmachen, Diskutieren oder einfach nur Zuschauen sind herzlich willkommen. Wenn Sie sich mit einem Beitrag an der Reihe beteiligen möchten, melden Sie sich bitte unter glueckstreffer@bauhaus-dessau.de beim Projektteam.


Hinweis
Die Veranstalterin behält sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.