Hidden Treasures Bauhaus Dessau

Adobe-Projekt zur Bauhaus-Typographie

Der Softwarehersteller Adobe aktualisiert mit seiner Reihe Hidden Treasures of Creativity historische Kunst- und Gestaltungsthemen im digitalen Kontext des 21. Jahrhunderts. Für Hidden Treasures Bauhaus Dessau haben internationale Masterstudenten der Typographie mit Schriftskizzen von Bauhäuslern in die digitale Welt der Systemschriften übersetzt. Dies ist ein Experiment, das als Versuchsanordnung ganz im Sinne des Bauhauses ist. Begleitet wurde das Projekt und die Arbeit der Masterstudenten durch Erik Spiekermann und Ferdinand Ulrich von p98a.berlin sowie durch Torsten Blume von der Stiftung Bauhaus Dessau.  

Mehr Informationen auf der Website von Hidden Treasures Bauhaus Dessau.

adobe_IMG_6220.jpg
In der Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau, Prozessfoto "Hidden Treasures Bauhaus Dessau", Adobe, 2018 / © Doug Beach, Adobe
adobe_IMG_6258.jpg
In der Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau, Prozessfoto "Hidden Treasures Bauhaus Dessau", Adobe, 2018 / © Doug Beach, Adobe
adobe_IMG_6322.jpg
In der Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau, Prozessfoto "Hidden Treasures Bauhaus Dessau", Adobe, 2018 / © Doug Beach, Adobe
adobe_IMG_6329.jpg
In der Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau, Prozessfoto "Hidden Treasures Bauhaus Dessau", Adobe, 2018 / © Doug Beach, Adobe
adobe_IMG_6441.jpg
Erik Spiekermann in seiner Berliner Werkstatt, Prozessfoto "Hidden Treasures Bauhaus Dessau", Adobe, 2018 / © Doug Beach, Adobe
adobe_IMG_7099.jpg
Studenten in dem Archiv der Stiftung Bauhaus Dessau, Prozessfoto "Hidden Treasures Bauhaus Dessau", Adobe, 2018 / © Doug Beach, Adobe
adobe_IMG_7212.jpg
Prozessfoto "Hidden Treasures Bauhaus Dessau", Adobe, 2018 / © Doug Beach, Adobe
adobe_IMG_7251.jpg
Workshop im Bauhausgebäude Dessau, Prozessfoto "Hidden Treasures Bauhaus Dessau", Adobe, 2018 / © Doug Beach, Adobe

Typographie am Bauhaus

Es liegt auf der Hand, dass Gestalter, die sich die Modernisierung des alltäglichen Lebens zum Ziel gesetzt haben, sich auch mit Schrift und Text auseinandersetzen. Umso erstaunlicher ist es, dass am Bauhaus die Schriftgestaltung sehr lange nur als Nebenaufgabe verstanden worden ist. In der von Herbert Bayer geleiteten Werkstatt für Druck und Reklame entstanden selbstgestaltete Manifeste, Flugblätter, Plakate, Werbebroschüren und die Bauhauszeitschrift, aber es war Joost Schmidt, der erst in Dessau einen systematischen Unterricht in grafischer Gestaltung aufbaute. Das Bauhaus hatte sich die Gestaltung des Lernens selbst zur Aufgabe gemacht hatte und so entwickelte sich der typografische Unterricht erst allmählich und blieb vielfach künstlerisch-experimentell, wie es die fünf künstlerischen Schriftenentwürfe der Bauhauslehrer und -schüler Joost Schmidt, Carl Marx, Alfred Arndt, Reinhold Rossig und Xanti Schawinsky zeigen.