Strukturen-Spiele

zwischen Treppen und Werkstatt

>> Buchen Sie Ihren Time-Slot im Ticket-Shop


Musikalische Möblierung
// Klanginstallation

Das Anhaltische Theater stattet mit der Musik von Erik Satie fünf Räume im Bauhaus klanglich aus. Zwischen 1917 und 1923 schrieb der Komponist seine Musique d’ameublement: fünf kurze Stücke für unterschiedliche Besetzungen, die – quasi endlos wiederholt – Teil der Ausstattung des Raumes und keineswegs Kunstwerke zum Zuhören sein sollten. Mit diesem damals provokanten Konzept wurde Satie ein früher Vordenker der in den 30er Jahren "erfundenen" Muzak (Gebrauchs- und Berieselungsmusik) wie auch wichtiger Ideengeber für Experimente zum Beispiel eines John Cage und der minimal music in den 1960ern. Coronagemäß vorproduziert durch Musiker*innen der Anhaltischen Philharmonie: Industrielle Musik zum Weghören. Und doch meinte der Komponist: "Wer nie Musique d'ameublement gehört hat, kennt das Glück nicht."


Embedded Movement – die Art der Bewegung
// Ausstellung

Durch eingebettete formverändernde Materialien werden die Oberflächenstrukturen von Embedded Movement fähig auf Veränderungen in ihrer Umwelt mit Bewegung zu reagieren. Die Forschungsarbeit untersucht wie die Handlungspotentiale von Oberflächen gesteigert werden können und welche Potentiale sich hieraus im Hinblick auf das Zusammenleben und die Kommunikation mit Materialien ergeben.

Promotionsvorhaben, Paula van Brummelen
Programm Entwurfsbasierte Promotion
TU Berlin in Kooperation mit der Weißensee Kunsthochschule Berlin
Betreuung: Ignacio Borrego (TU), Jörg Petruschat (KHB) , Christiane Sauer (KHB)


at the table
// Ausstellung

Spätestens seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie stellen wir fest, dass die Frage, wie und was wir essen, eng mit einigen der großen Herausforderungen verbunden ist, denen wir uns weltweit gegenübersehen – vom Verlust der biologischen Vielfalt, dem Klimawandel und ökologischen Problemen bis hin zur persönlichen und öffentlichen Gesundheit sowie der ungerechten globalen Verteilung von Ressourcen. An der weißensee kunsthochschule Berlin, haben sich Studierende aus den Fachbereichen Textil- und Flächendesign und Produktdesign im vergangenen Jahr mit unserer Beziehung zu Lebensmitteln und der aktuellen Situation rund um unsere Ernährung auseinandergesetzt. Die Ausstellung at the table zeigt entwickelte Konzepte und Zukunftsszenarien aus den Semesterprojekten Food in the Time of Corona, Radical Futures und Acker Löffel Campus.

Ausstellung von Studierenden der kunsthochschule Berlin-weißensee. Betreuung: Zane Berzina, Susanne Schwarz-Raacke, Barbara Schmidt, Julia Wolf, Christian Frank Müller, Steffen Schuhmann, Lucy Norris, Essi Johanna Glomb, Sara Diaz Rodriguez, Paula van Brummelen.