Vom Sammeln:
Lebensraum Stadt.
Kritische Fotografie und Kunst von Bauhausstudierenden

18. Juni – 22. November 2020
Bauhaus Museum Dessau, Black Box

Die Stadt war am Bauhaus nicht nur Gegenstand von Planungs­- und Gestaltungsprojekten. In den freien künstlerischen und ab Mitte der 1920er Jahre auch zunehmend fotografischen Arbeiten setzten sich die Studie­renden vor allem mit der Groß­stadt auch kritisch auseinander. Sie interessierte als Wohn­, Le­bens­ und Arbeitsraum intakter sozialer Verhältnisse, darüber hinaus als Raum der am sozia­len Rand lebenden Menschen – und als Ort politischer Ausein­andersetzungen.

Im Mittelpunkt des Zwischenspiels stehen die Fotografien, die Albert Hennig im Jahr 1930 in Leipziger Arbei­terquartieren anfertigte. Zudem sind Arbeiten unter anderem von Irena Blühova, Reinhold Rossig, Carl Marx, Hinnerk Scheper und Grete Reichardt zu sehen.