Leichte Sprache

Herzlich willkommen!
Hier finden Sie Informationen in Leichter Sprache über das Bauhaus Dessau.

Wir erklären:

Was ist das Bauhaus Dessau?
Was gibt es in Dessau über das Bauhaus zu sehen?
Wie ist es mit der Barriere-Freiheit?
Was ist die Stiftung Bauhaus Dessau?

 

In Zukunft finden Sie hier noch mehr Informationen
in Leichter Sprache.

 

Wir benutzen den *

Wir möchten alle Menschen ansprechen.
Egal, welches Geschlecht sie haben.
Deshalb setzen wir den * in manche Worte.
Zum Beispiel in Besucher*in.
Damit meinen wir Frauen, Männer und alle anderen Geschlechter.

c
Dessau. Bauhausköpfe (Bauhäusler auf der Terrasse der Kantine), 1931/1932
© Stiftung Bauhaus Dessau (I 19044 F)

Was ist das Bauhaus Dessau?

Das Bauhaus war eine Kunst-Hochschule.
Die Student*innen lernten zum Beispiel fotografieren.
Oder wie man Möbel und Teppiche gestaltet.

 

Die Kunst-Hochschule wurde im Jahr 1919 in Weimar gegründet.
Von 1925 bis 1932 war sie in Dessau.
Heute gibt es die Kunst-Hochschule nicht mehr.
Aber Sie können noch Bauhaus-Gebäude aus dieser Zeit anschauen.
Und seit 2019 gibt es in Dessau ein Bauhaus Museum.
Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Seite.

 

Das Bauhaus

Das Bauhaus war eine besondere Kunst-Hochschule.
Kunst und Hand-Werk wurden miteinander verbunden.
Es gab dort zum Beispiel:

 

eine Möbel-Werkstatt
eine Bühnen-Werkstatt
eine Druckerei
eine Weberei-Werkstatt
eine Metall-Werkstatt

 

Hier wurde eine neue Gestaltung, ein neues Design erfunden.
Es ging um die Art, wie Sachen aussehen und funktionieren sollten.
Zum Beispiel Häuser, aber auch Lampen, Möbel und Geschirr.
Die Sachen sollten einfach, praktisch und schön sein.

 

Das Bauhaus ist in der ganzen Welt bekannt.
Es hatte einen großen Einfluss darauf,
wie zum Beispiel Häuser und Möbel gebaut wurden.
Bis heute sind die Ideen vom Bauhaus wichtige Vorbilder,
zum Beispiel für Designer*innen.

 

Es gibt viele Orte in Dessau, die an das Bauhaus erinnern.

Wir stellen hier 3 wichtige Orte vor:

Großes Musuemsgebäude mit spiegelnder Glasfasade.
c
Das neue Bauhaus Museum Dessau, 2019
© Stiftung Bauhaus Dessau, Foto: Meyer, Thomas / OSTKREUZ

Bauhaus Museum Dessau

Im Bauhaus-Museum können Sie eine Ausstellung
zur Geschichte der Kunst-Hochschule ansehen.
Die Ausstellung heißt: „Versuchsstätte Bauhaus. Die Sammlung.“
Eine Versuchs-Stätte ist ein Ort, an dem etwas ausprobiert wird.
Im Bauhaus Dessau wurde eine neue Art ausprobiert,
Gegenstände und Häuser zu gestalten.
Neu war auch, wie die Student*innen gelernt haben.
Und wie die Lehrer*innen unterrichtet haben.
Und wie alle zusammen lebten.
Auch das viele Frauen dort studiert und unterrichtet haben,
war neu.

Oragnefarbenes Regal in der Dauerausstellung. Darin stehen bekannte Stühel und Tische, die von Bauhäuslern entworfen wurden.
c
Ausstellung „Versuchsstätte Bauhaus. Die Sammlung“, Bauhaus Museum Dessau, 8.9.2019
© Stiftung Bauhaus Dessau / © (Mies van der Rohe, Ludwig) VG Bild-Kunst, Bonn [Jahr] / © (Stam, Mart) Stam, Jetti / Foto: Meyer, Thomas, 2019 / OSTKREUZ

Im Museum kann man zum Beispiel Möbel sehen,
die im Bauhaus gestaltet wurden.
Oder Fotos und Plakate.

Inneinandergeschachtelte Ausstellungswände, die verschiedene Grafiken und Objekte der Bauhauszeit zeigen.
c
Ausstellung „Versuchsstätte Bauhaus. Die Sammlung“, Bauhaus Museum Dessau, 8.9.2019
© Stiftung Bauhaus Dessau / © (Ehrlich, Franz) Erbengemeinschaft nach Franz Ehrlich / © (Hennig, Albert) Liebig, Friedeburg / © (Hirschfeld-Mack, Ludwig) Delugan, Kaj / © (Loew, Heinz) Loew, Margaret Katherine / © (Reichardt, Margaretha (Grete)) Kaiser, Gisela / Foto: Meyer, Thomas, 2019 / OSTKREUZ

Das Gebäude vom Museum wurde 2019 fertig gebaut.
Es steht mitten in Dessau.
Das Gebäude ist aus Glas und Beton.
Manchmal spiegelt sich die Sonne in den Fenstern.
Und manchmal kann man durch die Fenster in das Museum schauen.
Je nachdem, wie die Sonne steht.

 

Wo ist das Museum?

Mies-van-der-Rohe-Platz 1
06844 Dessau-Roßlau

Wann können Sie das Museum besuchen?

Von März bis Oktober:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr.

Von November bis Februar:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Montag ist das Museum geschlossen.

 

Es gibt eine Hör-Führung in einfacher Sprache durch die Ausstellung.
Dafür lädt man sich eine kostenlose App vom Bauhaus Dessau auf das Handy.

Blick auf die Südfassade des historischen Bauhausgebäudes mit dem großen, vertikalen Bauhaus-Schriftzug, bei Sonnenschein und blauem Himmel.
c
Bauhausgebäude (1925–26), Architekt: Walter Gropius, Ansicht von Süd-West, 2017
© Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Meyer, Thomas, 2017 / OSTKREUZ

Bauhaus Gebäude

In dem Gebäude war früher die Bauhaus Hochschule.
Es wurde extra dafür gebaut.
Der Gründer vom Bauhaus hat das Gebäude mitgeplant.
Er hieß Walter Gropius.
Das Gebäude war damals sehr modern.
Es wurde im Bauhaus-Stil gebaut.
Ohne Verzierungen.
Die Häuser sollten einfach und praktisch sein.
Die Räume waren groß und hell.

 

Das Gebäude hat mehrere Teile.
Die verschiedenen Werkstätten waren in einem Teil.
Außerdem gab es zum Beispiel:

 

eine Bühne für Aufführungen
einen Raum für Versammlungen
eine Kantine zum Essen
einen Teil mit kleinen Wohnungen für Student*innen und Lehrer*innen.

 

1932 musste die Hochschule schließen.
Die National-Sozialisten hatten in Dessau die Wahl gewonnen.
Sie waren gegen die Ideen vom Bauhaus.
Und sie waren gegen die Menschen, die dort arbeiteten.
Deshalb haben die National-Sozialisten entschieden:
Das Bauhaus muss geschlossen werden.

 

Im Zweiten Welt-Krieg wurde das Gebäude von Bomben zerstört.
Fast 30 Jahre wurde es nicht richtig repariert.
Erst in den 1970er Jahren wurde es wieder so aufgebaut,
wie es früher ausgesehen hat.
Heute ist dort ein Zentrum für Forschung und Kultur.

 

Wo ist das Bauhaus-Gebäude?

Gropiusallee 38
06846 Dessau-Roßlau

 

Wann können Sie das Bauhaus-Gebäude besuchen?

Von März bis Oktober:
Täglich von 10 bis 17 Uhr.

Von November bis Februar:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.
Montag ist geschlossen.

In einem lichten Kiefernwäldchen steht ein weißes modernes Haus, in dem die Bauhaus Meister Muche und Oscar Schlemmer wohnten.
c
Meisterhaus Muche/ Schlemmer
© Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Tenschert, Yvonne, 2011

Meister-Häuser

Die Häuser wurden 1925 und 1926 gebaut.
Sie stehen in einem kleinen Wald in der Nähe
vom Bauhaus-Gebäude.
In den Häusern haben einige Lehrer*innen vom Bauhaus gewohnt.
Sie wurden Meister genannt.
Die Häuser waren damals sehr modern.
Sie hatten:

 

eine moderne Heizung
fließendes Wasser
moderne Möbel und Küchen.

 

Ein Meister-Haus steht einzeln.
Außerdem gibt es 3 Doppel-Häuser.
Das heißt: Zwei Häuser stehen nebeneinander unter einem Dach.
Sie sehen genau gleich aus.
Die Häuser wurden auf eine bestimmte Art gebaut:
Große Bau-Teile wurden in einer Fabrik vorbereitet.
Aus diesen Teilen wurden die Häuser zusammen gebaut.
Das nennt man Bau-Kasten-Prinzip.
So zu bauen war auch sehr modern.

 

Die Form der Häuser erinnert an Würfel.
Durch die großen Fenster kommt viel Licht herein.
Das war wichtig für die Arbeit der Meister.
Durch die Fenster und von den großen Balkons
schaut man in die Natur.
Die Meister-Häuser waren ein Vorbild
für modernes Bauen und Wohnen.

 

Die Meister-Häuser sind in den letzten Jahren renoviert worden.
Das eine Doppel-Haus können Besucher*innen anschauen.
In einem anderen wohnen Künstler*innen aus der ganzen Welt.
Sie bleiben für einige Zeit und arbeiten dort.

 

Wo sind die Meister-Häuser?

Ebertallee 59 – 71
06846 Dessau-Roßlau

 

Wann können Sie die Häuser besuchen?

Von März bis Oktober:
Täglich von 10 – 17 Uhr.

Von November bis Februar:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.
Montag ist geschlossen.

Rollstuhlfahrer an neuem Vermittlungsmöbel, das so konzipiert ist, dass es auch beeinträchtigte Personen nutzen können.
c
„GUNTA“, Standort: Bauhausgebäude 2. OG (Brücke), Vermittlungsmöbel der Kuratorischen Werkstatt, Barrierefreie Nutzung durch einen Rollstuhlfahrer, Bauhausgebäude, 2023
© Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Meyer, Thomas, 2023 / OSTKREUZ

Barriere-Freiheit

Möglichst viele Menschen sollen die Häuser
vom Bauhaus Dessau besuchen können.
Deshalb bauen wir Barrieren ab.

Die Meister-Häuser und das Bauhaus-Gebäude haben Stufen.
Sie sind leider nicht barrierefrei.
Es sind Denkmäler.
Das heißt: Sie sind geschützt.
Wir dürfen sie nicht umbauen.

Das Bauhaus Museum ist barrierefrei.
Es gibt eine Rollstuhl-Toilette im Unter-Geschoss.
Sie kommen mit dem Fahr-Stuhl dorthin.
Für die Toilette brauchen Sie keinen Schlüssel.

Bitte fragen Sie uns vor Ihrem Besuch,
welche Angebote wir für Sie haben.
Schreiben Sie dafür eine E-Mail an:
service@bauhaus-dessau.de

 

Es gibt zum Beispiel:

 

  • Hör-Führungen
  • Videos in Deutscher Gebärden-Sprache
  • Mit-Mach-Stationen zum Tasten und Fühlen
  • Texte in den Ausstellungen in Deutsch und Englisch
  • Kurz-Informationen in einfacher Sprache auf dem Fuß-Boden
  • Sonder-Führungen von Menschen mit Behinderung
  • Kurse und Veranstaltungen, die wir für verschiedene Menschen anpassen können.
  • Wir arbeiten zusammen mit Menschen mit Behinderung
    an weiteren Angeboten.

 

Wenn Sie mitarbeiten wollen oder einen Vorschlag haben,
schreiben Sie uns eine E-Mail: vermittlung@bauhaus-dessau.de

 

Auf dem Fußboden der Ausstellung sind mit weißen Klebebuchstaben erklärende Texte in einfacher Sprache aufgeklebt.
c
Ausstellung zur Glasfassade, Bauhausgebäude, 1. OG, 30.3.2023
© Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Meyer, Thomas, 2023 / OSTKREUZ

Was ist die Stiftung Bauhaus Dessau?

Die Stiftung Bauhaus Dessau ist eine Organisation.
Sie ist gemeinnützig.
Das heißt: Sie arbeitet nicht, um Geld zu verdienen.
Sondern um etwas Gutes für die Gesellschaft zu tun.
Sie wird mit Geld unterstützt von:
dem Bundes-Land Sachsen-Anhalt,
der Beauftragten der Bundes-Regierung für Kultur und Medien,
der Stadt Dessau-Roßlau

 

Die Stiftung hat verschiedene Aufgaben:

 

Die Stiftung kümmert sich darum,
dass die Bauhaus-Gebäude in Dessau erhalten bleiben.
Dabei achtet sie auf Klima-Schutz.
Zum Beispiel werden die Gebäude mit Materialien repariert,
die gut für die Umwelt sind.

Und die Stiftung kümmert sich darum,
dass Besucher*innen die Bauhaus-Gebäude anschauen können.
Sie bietet Führungen und Veranstaltungen an.
So können viele Menschen etwas über die Geschichte und
die Ideen vom Bauhaus erfahren.

c
Besucherführung durch das Bauhausgebäude Dessau mit Frank Thinius, Nordraum, 2017
© Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Meyer, Thomas, 2017 / OSTKREUZ

Die Stiftung sammelt Dinge aus der Vergangenheit.
Zum Beispiel Gegenstände, die Mitarbeiter*innen oder Student*innen vom Bauhaus gemacht haben.
Aber auch Dokumente, Fotos oder Bau-Pläne.
Damit können zum Beispiel Wissenschaftler*innen forschen.

 

Die Stiftung fördert Künstler*innen:
Sie können einige Zeit in einem der Meister-Häuser
leben und arbeiten.
Auch junge Musiker*innen werden gefördert:
Sie bekommen Geld und dürfen bei einem Musik-Fest auftreten.

c
Jakob Krupp und Tamon Yashima, Bauhaus Residenz 2021, Haus Muche, 7.2.2022
© Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Tenschert, Yvonne, 2022 Einladung in Kooperation mit dem Kurt Weill Fest

Die Bühne war früher ein wichtiger Teil vom Bauhaus.
Zum Beispiel wurden dort bei Festen
verschiedene Projekte aufgeführt.
Seit 1997 gibt es wieder ein ähnliches Fest.
Dort finden Theater- und Musik-Projekte statt.

c
Illuminiertes Ateliergebäude, Festival Bühne Total, Bauhausgebäude Dessau, 14.9.2019
© Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Meyer, Thomas, 2019 / OSTKREUZ Festival Bühne TOTAL vom 11. bis 15.09.2019

Die Stiftung beschäftigt sich auch mit der Frage:
Welche Ideen vom Bauhaus sind für uns heute noch wichtig?
Und welche Ideen vom Bauhaus sind für die Zukunft wichtig?
Dazu gibt es verschiedene Projekte.
Oft arbeiten wir mit Menschen
aus der ganzen Welt zusammen.

 

Text in Leichter Sprache:
Büro für Leichte Sprache Sachsen – Lebenshilfe Sachsen e.V.
www.leichte-sprache-sachsen.de

 

Zeichen für Leichte Sprache:
© European Easy-to-Read Logo: Inclusion Europe.
Mehr Informationen: https://www.inclusioneurope.eu/easy-to-read/