Was bleibt?
Das Bauhaus-Jahr 2019

Podiumsdiskussion zum Abschluss des Jubiläumsjahres

Do, 5. Dezember 2019
19 Uhr
Bauhaus Museum Dessau
Offene Bühne
Eintritt frei

Es diskutieren:
Regina Bittner (Stellvertretende Direktorin Stiftung Bauhaus Dessau)
Wolfgang Holler (Generaldirektor Klassik Stiftung Weimar)
Annemarie Jaeggi (Direktorin Bauhaus-Archiv Berlin)

Moderation:
Andreas Höll (Architektur-Redakteur MDR Kultur)


Zum 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses gab es zahlreiche Ausstellungen, Symposien, Kunstprojekte, Konzerte, Performances sowie Radioreportagen, Fernsehfilme und eine Fülle neuer Bücher. Doch welche Impulse sind davon ausgegangen, welche neuen Aspekte wurden entdeckt? Wie wurden die neuen Bauhaus-Museen in Weimar und Dessau bislang angenommen, was ist künftig in Berlin geplant? Darüber hinaus gab es heftige Debatten über die politische Rolle des Bauhauses und die vielen hartnäckigen Mythen, die sich um diese Avantgardebewegung ranken, und nicht zuletzt die Frage, wie zukunftsweisend sie sein kann für das 21. Jahrhundert.

Zum Abschluss der internationalen Konferenz Bauhaus sammeln der Stiftung Bauhaus Dessau diskutieren im Bauhaus Museum Dessau Vertreter*innen der drei wichtigsten Bauhaus-Institutionen in Deutschland: Regina Bittner (stellvertretende Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau), Wolfgang Holler (Generaldirektor der Klassik Stiftung Weimar) und Annemarie Jaeggi (Direktorin des Bauhaus-Archivs Berlin). Es moderiert Architektur-Redakteur Andreas Höll von MDR Kultur.

Das Gespräch wird aufgezeichnet und am Dienstag, 10. Dezember 2019, ab 22 Uhr in der Hörfunk-Reihe MDR Kultur – Werkstatt auf MDR Kultur gesendet.