Zu Gast:
Wie wohnen alte Menschen?
Das Henry­- und Emma­-Budge­-Heim in Frankfurt am Main

29. Oktober 2020 – 24. Januar 2021
Bauhaus Museum Dessau, Black Box

Das Zwischenspiel blickt auf eine Fragestellung, die vom Neuen Bauen weniger beachtet wurde: das Leben und Wohnen älterer Menschen. Finanziert mithilfe der Stiftung der jüdi­schen Bankiersfamilie Emma und Henry Budge, schrieb Das Neue Frankfurt unter Ernst May 1928 einen einmaligen Wettbe­werb des Neuen Bauens aus: Entstehen sollte ein Senioren­heim für jüdische und christliche Bewohner*innen des „gebilde­ten Mittelstands“. Gewonnen haben die Architekten Mart Stam, Werner Moser und Ferdinand Kramer. Über Mart Stam floss dieses Projekt 1928/29 in den Unterricht der Bauabteilung des Bauhauses ein. 1930 – 1931 produzierte Ella Bergmann­ Michel im Auftrag von Mart Stam einen Dokumentarfilm über das Heim.

1-EBM_Wo-wohnen-alte-Leute_1931.jpg
Filmstill „Wo wohnen alte Leute“, 1931 / © (Ella Bergmann-Michel) Sünke Michel
2-EBM_Wo-wohnen-alte-Leute_1931.jpg
Filmstill „Wo wohnen alte Leute“, 1931 / © (Ella Bergmann-Michel) Sünke Michel
4-Wo-wohnen-alte-Leute_1931.jpg
Filmstill „Wo wohnen alte Leute“, 1931 / © (Ella Bergmann-Michel) Sünke Michel
3-EBM_Wo-wohnen-alte-Leute_1931.jpg
Filmstill „Wo wohnen alte Leute“, 1931 / © (Ella Bergmann-Michel) Sünke Michel